Herzlich willkommen auf der Internetseite der Ökologischen NABU-Station Oste-Region (ÖNSOR). Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Arbeit interessieren. Auf den folgenden Seiten geben wir Ihnen gerne einen Überblick über unsere Tätigkeiten und Projekte .

Haarige Landschaftspfleger entwickeln Schutzgebiet bei Volkensen

Naturschutzamt und NABU zeigen sich zufrieden mit Beweidungsvorhaben

Gallowayrinder im Einsatz auf der Magerweide südlich Volkensen. Foto: ÖNSOR, H. Kohlhagen
Gallowayrinder im Einsatz auf der Magerweide südlich Volkensen. Foto: ÖNSOR, H. Kohlhagen

Zum Schutz und Entwicklung des Naturschutzgebietes „Magerweide südlich Volkensen“ wurde im vergangenen Jahr vom Naturschutzamt Rotenburg (Wümme), dem NABU Bremervörde-Zeven und der Ökologischen NABU-Station Oste-Region (ÖNSOR) ein Beweidungsvorhaben mit Gallowayrindern initiiert. Seit einigen Wochen ist die kleine Galloway-Herde des Biobetriebs Hehmsoth wieder im Einsatz. mehr

 

Tier- und Pflanzenschutz in norddeutschen Moor- und Heidegebieten

ÖNSOR lädt erneut zur Teilnahme am internationalen Jugendworkcamp ein

Gemeinsam Spaß haben und sich für den Naturschutz einsetzen - Teilnehmer des Jugendcamps 2023. Foto: ÖNSOR, S. Pils
Gemeinsam Spaß haben und sich für den Naturschutz einsetzen - Teilnehmer des Jugendcamps 2023. Foto: ÖNSOR, S. Pils

Im vergangenen Jahr organisierte die ÖNSOR in Zusammenarbeit mit den Internationalen Jugendgemeinschaftsdiensten, dem Naturschutzamt Rotenburg (Wümme), dem Integrierten LIFE-Projektbüro „Atlantische Sandlandschaften“ (im Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), dem NABU Bremervörde-Zeven und dem Forstamt Rotenburg erstmals ein internationales Jugendworkcamp, um umfangreiche Natur- und Artenschutzmaßnahmen in verschiedenen Schutzgebieten durchzuführen. Aufgrund der positiven Resonanz bietet die ÖNSOR vom 21. September bis zum 05. Oktober 2024 wieder ein Camp an. mehr

Schutzmaßnahmen für den Feuersalamander im Braken

ÖNSOR hofft auf Unterstützung für den seltenen Lurch

Feuersalamander auf dem Hauptweg im Braken. Foto: ÖNSOR, S. Pils
Feuersalamander auf dem Hauptweg im Braken. Foto: ÖNSOR, S. Pils

Schon seit drei Jahren stellt die Ökologische NABU-Station Oste-Region (ÖNSOR) in Zusammenarbeit mit dem Forstamt Harsefeld, dem Naturschutzamt Stade, Anwohnern und ehrenamtlichen Helfern im Frühjahr einen mobilen Amphibienschutzzaun im Braken auf. Der Zaun soll den seltenen Feuersalamander vor dem Verkehrstod bewahren. Nun planen die Kooperationspartner den Bau einer stationären Amphibienleiteinrichtung, um den Feuersalamander effektiv zu schützen.  mehr